HGr-E942 / Der Krieg

* 2012; Diplom-Arbeit; 230 Porzellan-Nachbildungen der MK2-Granate, befüllt mit Lachgas

   H x B x T:  13,5 x 7 x 6 cm

Wir kommen in Frieden

 

 

Ist die kriegerische Fähigkeit eine dem Menschen immanente Eigenschaft, oder wird er erst zu Kriegshandlungen durch äußere Reize veranlasst? Liegt in der Kriegsführung der reine Geist der Vernichtung, oder trägt sie ebenso kulturstiftende und zivilisatorische Elemente in sich?

Die theoretische Abhandlung „Der Krieg“ behandelt diese Fragen aus philosophisch-künstlerischer, historischer sowie anthropologischer Sicht, worauf die “HGr-E942″ künstlerisch-sartirisch aufbaut.

 

Lachgas – pikante Füllung

Die MK2, auch Pineapple genannt, ist die wohl bekannteste Form der Handgranate. Sie ist ein mit Munition unterschiedlich befüllbares, amerikanisches Modell, das etwa während der Zeit des Zweiten Weltkriegs bis zum Vietnamkrieg  im Einsatz war.
Eine Gegenbewegung zum Krieg in Vietnam, als auch verschiedene Ausschusswaren der ABC-Waffenforschung, wie LSD, sollten schließlich zur Kulturrevolution Ende der 1960er Jahre führen. Es kam zu einem gewaltigen Imageschaden der USA, zusätzlich gefüttert und getragen von Bildenden Künstlern, Musikern und Dokumentarfotografen vor Ort.
Die Kulturrevolution bewirkte allerdings auch ein nachhaltiges Umdenken und eine Neustrukturierung der westlichen Gesellschaft, eine Hinwendung zur friedlichen Koexistenz verschiedener Kulturen und der Geschlechter. Bisher hatten kriegerische Prozesse nicht nur Leid mit sich gebracht, sondern aus der Notwenigkeit heraus die Entfaltung von Zivilisationen durch die Entwicklung von Innovationen begünstigt. Unsere Kultur heute wäre ohne sie undenkbar. Mit dem Zeitalter der ABC-Waffen jedoch war man an einen Punkt gelangt, welcher mittel- und langfristig ein Innehalten fordert.
Die mit Lachgas befüllte „HGr-E942“ steht in diesem Zusammenhang als Rekrutierungsversuch für den Widerstand gegen die allzu menschliche Aggression. Lachgas (E-Nummer 942), hier eine satirische Zuspitzung und Pendant zur C-Waffe, dient u.a. als Narkotikum, das kurz vor der Betäubung Lachanfälle hervorrufen kann. Ein pervers anmutendes Gefühl, da es den Impuls des Lachens auslöst, nicht aber die eigentliche Empfindung beeinflusst. Das Gas wird nur im Falle der Granatennutzung frei gesetzt. Ein Paradoxon, sieht sie doch in der Vitrine neben dem lieblichen Porzellan so unschuldig und friedlich aus.